Sockel 1366 CPUs

Als Nachfolger von Sockel 771 brachte Intel 2008 für die Nehalem-basierten Prozessorserien, Intel Core i7 und Intel Xeon, einen neuen Prozessorsockel auf den Markt. Im Gegensatz zum Sockel 1156, der ebenfalls auf der Nehalem-Architektur basiert, handelt es sich bei Sockel 1366 um einen Prozessorsockel für Server und Workstations. Dieser besitzt die Bauart LGA mit 1366 Kontaktflächen. Zudem wird der Prozessor nicht mehr über den Front Side Bus an den Chipsatz angebunden, sondern über QPI (QuickPath Interconnect). Dieser ermöglicht unter anderem die direkte Kommunikation unter den Prozessoren in einem Mehrprozessorsystem. Durch den direkt eingebauten Dreikanal-Speichercontroller bietet der Sockel ebenfalls drei Anbindungen für DDR3-SDRAM-Busse. Unterstützt werden Taktfrequenzen zwischen 2,4 GHz und 3,2 GHz.