Sockel 423 CPUs

Im Jahr 2000 brachte Intel mit Sockel 423 den ersten Prozessorsockel für den Intel Pentium 4 Prozessor auf den Markt. Dabei handelt es sich um die Bauart PGA-ZIF (Pin Grid Array – Zero Inversion Force). Sockel 423 CPUs gehören zur siebenten Generation der x86-Mikroprozessoren. Der Sockel kann mit Taktfrequenzen bis zu 2 GHz arbeiten. Intel führte mit den Sockel 423 CPUs zudem das Quad-Data-Rate Verfahren ein, welches es möglich machte, 4 Datenwörter pro Taktzyklus zu übermitteln. Bereits im Jahr 2001 wurde Sockel 423 vom Sockel 478 abgelöst, welcher zugleich für den Intel Celeron, Intel Pentium 4 M sowie den Intel Celeron M kompatibel war.