Sockel 478

Bereits im Jahr 2001 ersetzte der Intel Sockel 478 seinen Vorgänger, Sockel 423. Neben seiner Kompatibilität mit dem Intel Pentium 4-Prozessor eignet sich der Sockel ebenfalls für die Prozessoren Intel Celeron sowie Intel Celeron D und Intel Pentium 4 Extreme Edition.

Hergestellt wurde Sockel 478 nach der PGA-ZIF Bauart, wie auch schon sein Vorgänger, jedoch besitzt dieser Sockel 478 Kontaktpins, wovon sich auch sein Name ableitet. Er benutzt einen AGTL+ Bustakt (Front Site Bus), welcher Taktfrequenzen von 100 MHz (FSB400), 133 MHz (FSB533) und 200 MHz (FSB800) erreicht. Die mit diesem Sockel kompatiblen CPUs erreichen Taktfrequenzen zwischen 1,4 GHz und 3,4 GHz.

Der Kühler für den Prozessor ist nicht wie bisher direkt auf dem Sockel fixiert, sondern wird über ein sogenanntes Retention-Modul auf dem Motherboard befestigt, wofür bestimmte Bohrungen vorhanden sind. Dies war ein notwendiger Schritt, da aufgrund der erhöhten Leistungsfähigkeit der CPU größere Kühlkörper nötig wurden, die jedoch bald keinen sicheren Halt mehr auf den Sockeln hatten. Im Jahr 2004 wurde Sockel 478 schließlich durch Sockel 775 abgelöst.